Moosbrunnen | Adam de Craponne | Lamanon | Révolution | Puits du Mouton | Louis Blanc | La fontaine et Le Lavoir Trez Castel

 

Moosbrunnen

Crousillat-Platz

Den Crousillat-Platz, früher "Platz der Bäume" genannt, schmückte bereits im 16. Jahrhundert ein Brunnen. Der von

den Konsuln der Stadt im Jahr 1765 beschlossene heutige Große Brunnen wurde 1775 von dem Bildhauer Maurice

Bernus errichtet. Der von zwei Schalen überragte Brunnen ist völlig mit Moos bedeckt, was ihm seinen Beinamen

beschert hat. Den größeren der beiden Brunnen zieren vier wasserspeiende Löwenköpfe. Wegen seines dicken

Moosmantels trägt er den Beinamen "Moosbrunnen". Er bildet den zentralen Platz von Salon und ist auch zum

Wahrzeichen der Stadt geworden.

Zurück

 

Adam-de-Craponne-Brunnen (1526-1576)

Rathausplatz

Der zu Ehren des Hydraulikingenieurs Adam de Craponne, der die regionale Wasserversorgung sicherstellte, anstelle eines

Brunnens aus dem Jahr 1760 errichtete Brunnen wurde am 22. Oktober 1854 im Verlauf eines großen Landwirtschaftsfestes

eingeweiht. Aus Erkenntlichkeit haben die 22 Gemeinden, deren Namen auf dem Baudenkmal verzeichnet sind, finanziell zu

seiner Errichtung beigetragen. Die beiden Inschriften, eine in Provenzalisch, die andere in Lateinisch, werden von vier

Schutzgeistern umrahmt. Das Bauwerk des aus Aix stammenden Bildhauers Marius Ramus wird von einer Statue des "Großen

Mannes" geziert, die den Brunnen überragt. Das so wertvolle Wasser stammt von der "Station des Aubes". (Siehe auch Seiten 12/13).

Zurück

 

Robert-de-Lamanon-Brunnen (1752-1787)

Straße Gimon

Der 1859 zu Ehren des Naturkundlers und Geologen Robert de Lamanon errichtete Brunnen ist auf drei Seiten mit

gemeißelten Pflanzenornamenten und auf der Vorderseite mit einem Frauenkopf verziert, aus dem das von der

"Station des Aubes" stammende Wasser hervorsprudelt. Der Brunnen wird von einer gusseisernen Ziervase überragt.

Das gesamte Bauwerk wurde 1988 zum ersten Mal restauriert. Der Unterbau wurde 2006 anlässlich der Restaurierung

der Straßen in der Innenstadt nachgebessert.

Zurück

 

Brunnen Platz der Revolution 

Platz der Revolution

Der Platz wurde 1889 so benannt, nachdem ihm der Name "Zentrumsplatz" verweigert worden war. Der dortige

Brunnen stammt aus dem Jahr 1903. Er wurde auf Drängen der Bewohner des Stadtviertels angelegt, die einen

Trinkwasserzugang in ihrer Nähe forderten. Der Brunnen besitzt ein Becken mit einem palmwedelgeschmückten

Obelisken, der von einer Mariannen-Büste überragt wird. Die kirchenfeindlich gesinnte Bevölkerung der damaligen

Zeit sagte, dass die Saint-Michel-Kirche am Rand des Platzes der Republik den Rücken zukehrt, um die Mariannen-

Büste nicht sehen zu müssen.

Zurück

 

Schafsbrunnen

Kennedy-Straße

Am Standort des Brunnens befand sich seit 1704 ein Brunnenschacht. Im Jahr 1761 wurde der Brunnenschacht

anlässlich der Pflasterung der Straße zu einem Brunnen umgebaut, um dem steigenden Wasserbedarf der Anwohner

nachzukommen. Im Jahr 1895 wurde er erweitert, heute sprudelt das Wasser aus vier löwenkopfförmigen

Maskaronen.

Zurück

 

Brunnen

Platz Louis Blanc

Der Platz, in dessen Nähe sich früher eine Mühle befand, diene zur Lagerung des anfallenden Oliventresters. Der

Brunnen ist wahrscheinlich sehr alt, es gab ihn bereits im Jahr 1770.

Seine Form war dieselbe wie diejenige des Moosbrunnens mit zwei übereinanderliegenden Brunnenschalen, bevor

diese völlig von Moos bedeckt wurden.

Zurück

 

Brunnen und Waschplatz

Die Bewohner des Stadtviertels drängten seit dreißig Jahren auf eine Trinkwasserstelle. Im Jahr 1882 wurde der Trez-

Castel-Brunnen in der Altstadt errichtet. Bei dem Waschplatz handelt es sich um den letzten, in Salon noch

bestehenden öffentlichen Waschplatz. Früher diente das ehemals niedrigere Becken auch als Tränke.

Zurück

  • Français
  • English
  • Deutsch
  • Italiano